Frauen und Kunst

Frauen und Kunst

Der Dürerkiez

Willkommen auf der Seite vom Dürerkiez, dem Malerviertel


Was ist gemeint?

Östlich vom S- Friedenau befindet sich unser so liebevoll benannter Dürerkiez in (Friedenau) welches aber mehr das "Neu Friedenau" ist, wobei das für einige wohl ein kulturschock sein wird, weil wir ja uns immer als Friedenauer bezeichnet haben. Tatsache ist, es anzunehmen liegt wahrscheinlich an der Postleitzahl, die uns das Gefühl gibt dazu zu gehören. Nichtsdestotrotz bleiben die meisten gefühlsmässig Friedenauer.
 Das was wir hier als Dürerkiez beschreiben, ist eigentlich das nähere Umfeld der Cranachstr. Die alten Häuser sind fast alle restauriert und die Straße macht dadurch einen sehr gepflegten Eindruck. Die kleinen Geschäfte sorgen für Bewegung. Durch die Vielfalt der Anlieger entsteht ein buntes Treiben, die dem sogenannten "Dürerkiez" einen gewissen Flair verleihen.S-Bahn
Wenn wir hier von früher reden, müssen wir uns in das18. Jahrhundert bewegen, denn da fängt die eigentliche Geschichte an. Wir wollen uns aber garnicht soweit entfernen, sondern beginnen mit ca. 1903. Bücher über Friedenau findet man viele und auch schöne historische Werke. Wir beschreiben jetzt aber die noch erhaltenen Gebäude und deren

KleinerKiez ganz Groß

Kleiner Kiez ganz Groß

Wer sich in einer Großstadt wie Berlin nicht auskennt, wird wahrscheinlich den Zauber der alten Bezirke nicht mitbekommen. Meist werden auch dem Besucher die alten Häuser in den kleinen Bezirken nicht als Besucherziel angeboten. Aber auch hier im Dürerkiez befindet sich, wie in fast allen alten Bezirken eine kleine Einkaufsmeile. Hier findet man noch private Geschäfte und wer sich gerne individuell beraten lassen möchte, mit viel Liebe zum Detail, der sollte doch einmal die Geschäfte im Kiez aufsuchen und einen kleinen Einkaufsbummel machen. Auch zeigt sich der Dürerkiez hier von seiner lukullischen Seite und hat internationale Küchen kleinen Tavernen oder Restaurants, die man nicht vergessen sollte zu besuchen. Anschliessend kann man sich gleichzeitig von den alten und auch historischen Häusern verzaubern lassen.

Wir vermitteln ...
Eindrücke, die wir im Laufe der Jahre gesammelt haben und hier einmal zeigen möchten. Machen Sie mit uns einfach hier mal einen kleinen virtuellen Spaziergang durch einen kleinen Teil unseres Bezirks, den sogenannten Dürerkiez. Mit seinen alten restaurierten Häusern und seinen Geschäften lässt er uns ein kleines bisschen von dem ehemaligen Glanz des 1900 Jahrhunderts spüren.
Mit einer eindrucksvollen Architektur und seinen Häusern im Gründerzeit- Landhaus und Jugendstil. Viele Weltbekannte Künstler leben und lebten hier in diesem Viertel. Früher wurde dieses Stück als "Malerviertel" oder auch "Künstlerviertel" bezeichnet. Die Straßennamen von Künstlern der bildnerischen Kunst sind hier überall zu finden. Die Fazination bezieht sich auf die Fassaden- Ornamente und Eingangstüren.
Wie grün sind unsere Straßen?
Zum Thema Begrünung und Baumbepflanzung in "unserem Kiez".  An den vielen Vorgärten in den kleinen Nebenstrassen sieht man die Liebe zum Grün. Viele Bewohner haben aus eigeninitiative kleine Beete angelegt, die auch immer geflegt werden. Auch rund um die Bäume in den Straßen findet man solch kleinen Bepflanzungen, die zwar nicht immer erlaubt,
aber gerne geduldet werden. Da wir bei unserem normalen Spaziergang nur die Straßen entlang gehen, sieht man nicht gleich, dass sich in vielen Hinterhöfen ( die nicht von der Straße aus zu sehen sind ) wahre Botaniker am Werk waren. Natürlich sind nicht alle so kreativ gestaltet, aber man sieht die Liebe zum Detail und kann sich daran erfreuen. Auch im Sommer wenn es sehr warm ist, können wir im Schatten der Bäume einen angenehmen Spaziergang machen. Die Hecken um die Vorgärten werden oft von den Mietern selbst gepflegt und beschnitten und sie sorgen auch im Sommer für genügend Wasser. So könnnen sich auch Fussgänger bei einem Spaziergang durch die Straßen daran erfreuen Anhand der Baumbepflanzung kann man schon erkennen, viele neue Bäume zwischen den schon älteren gepflanzt wurden.
An dieser Stelle starten wir unseren virtuellen Spaziergang. Als Ausgangspunkt haben wir die Rubensstr. - Ecke Voralberger Damm ausgewählt. Wir laufen jetzt auf der rechten Seite der Rubensstr.entlang Richtung Peter-Vischer-Str. und sehen auf der linken Seite die Peter-Paul-Rubens-Schule .Wir überqueren nun die Begasstr. auf unserer StraßensCranachstrasseeite, können wir schon einige schöne Fassaden sehen. Jetzt kommen wir langsam zum Grazer Platz.
Links sehen wir die Nathanael Kirche . Nun gehen weiter über die Beckerstr. nachdem wir ein Stück gelaufen sind, haben wir unser Ziel die Peter-Vischer-Str. schon erreicht. Jetzt können wir auch das Polikum sehen, welches sich auf der linken Straßenseite befindet. Auf unserem kleinen Spaziergang hatten wir schon mal eine kleine Kostprobe von der Spezialität der alten Häuser. Aber wir sollten uns einen Besuch gönnen und die kleinen Nebenstraßen betrachten, denn dort bekommen wir erst ein richtigen Eindruck.
Wir wollen uns hier die schönen Fassaden der einzelnen Häuser mal aus der Nähe ansehen und und nichts entgehen lassen. Wir biegen nun rechts in die Peter-Vischer-Str. ab und dort gehen wir dann wieder rechts in die Cranachstr. Wenn wir uns hier einmal richtig umsehen, kann man ab und zu einen Blick in die dahinter stehenden Häuser werfen und findet dort richtig schöne und dekorative Fassaden mit tollen Ornamenten.

Auf dem letzten Stück der Cranachstr. zwischen Beckerstr. und Begasstr. finden wir dann das, wo von die Rede ist, den sogenannten Dürerkiez. Früher wurde dieses Stück als "Malerviertel" oder auch "Künstlerviertel" bezeichnet. Die Straßennamen von Künstlern der bildnerischen Kunst sind hier überall zu finden.
In unserer Fotogalerie "Damals war´s" können Sie auf den älteren Bildern noch die sehr schönen verzierten und prunkvollen Fassaden erkennen.